Home | Impressum | Sitemap | KIT
Hochschulgemeinschaft für Lichttechnik an der Universität Karlsruhe e.V.

c/o KIT Lichttechnisches Institut 
Engesserstrasse 13
76131 Karlsruhe

schriftfuehrer@hfl-
karlsruhe.de

Dr. Schaefer-Preis, HfL-Preise sowie Preise des Leuchtenwettbewerbs verliehen

Dr. Schaefer-Preis, HfL-Preise sowie Preise des Leuchtenwettbewerbs verliehen
Autor: HfL
Datum: 15.11.2011
HfL

Im Rahmen der Vortragsveranstaltung am 15.11.2011 verlieh die Hochschulgemeinschaft für Lichttechnik die folgenden Preise:

Dr. Schaefer-Preis mit € 3.000 für die Dissertation von Boris Riedel über „Effizienzsteigerung von organischen Leuchtdioden“

HfL-Preis mit € 500 für die Masterarbeit von Julian Kurz über „Freiformdeformation als Optimierungsansatz in der nichtabbildenden Optik“

HfL-Preis mit € 200 für die Bachelorarbeit von Claudia Hößbacher über „Charakterisierung der Verdampfung von Metallhalogenid-Füllungen in elektrodenlosen Keramikbrennern“

Der Design-Wettbewerb Flächige selbstleuchtende Funktionsleuchten hatte folgende Teilnehmer:

  • Gruppe 1 "Ausziehleuchte" (Stephan Prinz, Marie-Katrin Turgetto und Katrin Frank)
    Die Leuchte besteht aus leuchtenden Röhren in drei verschiedenen Durchmessern, die ineinander geschoben bzw. auseinander gezogen werden können, Einsatz als Pendelleuchte und Anbauleuchte vorgeschlagen, z.B. als Tresenleuchte oder in Theater-/Kinosälen
  • Gruppe 2 "Paravent" (Mario Planeck und Lisa Schröer)
    Die Leuchte besteht aus einem leuchtenden Flechtwerk, das wie ein Paravent vertikal aufgestellt wird. Mehrere Elemente können verbunden werden und als leuchtender Raumteiler dient, z.B. in Wohnungen oder Foyers
  • Gruppe 3 "Flat.LED" (Vanessa Kleinert, Matthias Sauer und Tessanie Götz)
    Der Entwurf besteht aus einer Tapete, die die Stromversorgung beinhaltet, und Oled-Tafeln. Die Oled-Tafeln werden magnetisch an der Tapete oder Decke angebracht und leuchten, sobald sie auf die entsprechenden Kontaktflächen geschoben werden. Die Tafeln können beliebig entfernt und an anderer Stelle angebracht werden. Werden die Tafeln verdreht ist die Stromversorgung unterbrochen und die Leuchte ist aus. Einsatzmöglichkeit: Wohnung
  • Gruppe 4 "Flur- und Treppenbeleuchtung" (Steffen Swida und William Truong)
    Die Gruppe hat sich mit der Möglichkeit beschäftigt, Licht in Verkehrsflächen zu inszenieren, indem das Licht den Nutzern folgt (Drucksensoren, Bewegungsmelder,...). Ein Leuchtenentwurf liegt nicht vor.
  • Gruppe 5 "Flexible Stehleuchte" (Wolfgang Heni und Liesa Czeiler)
    Der Entwurf besteht aus einer schmalen, hohen leuchtenden Fläche, die geneigt werden kann. Im aufrechten Zustand ist die Leuchte ca. 2 m hoch und leuchtet gleichmäßig. Wird sie geneigt, so ändert sich (zumindest im Entwurf) die Lichtverteilung, und die Leuchte leuchtet oben stärker als unten. Die Leuchte kann im aufrechten Zustand zur Grundbeleuchtung und im geneigten Zustand als Leseleuchte dienen.

Es gab hierbei zwei erste Preise zu je € 300 an Gruppe 3 und Gruppe 5.